Scherbenland

Patchwork in Scherben

Leseprobe herunterladenLeseprobeWeb-Cover herunterladenWeb-CoverDruck-Cover herunterladenDruck-Cover

Scherbenland

Matthias Mücke

240 Seiten | 12,6 x 20,8 cm
geb., Hardcover | s/w
Mit 27 Zeichnungen
ISBN 978-3-96428-176-0
€ [D] 22,- | € [A] 22,70

BestellenBestellen

Patchwork in Scherben

Matthias Mücke schreibt mit großer Wärme von einer Patchworkfamilie in der Nachwendezeit in Berlin mit ihren verrückten Gestalten und Menschen, die verzweifelt ihren Alltag organisieren, die lieben und hassen, sich verlassen und nicht voneinander loskommen. Eine spannende, tragische, aber in keinster Weise hoffnungslose Geschichte von modernem Familienleben.

Dies ist die Geschichte von Beziehungen, die zu Bruch gehen, in Scherben fallen.

Da ist Sabine, die Schauspielerin, die mit Franz zusammenlebt, aber immer mehr nur als Wohngemeinschaft, denn sie, die große Verführerin, schleppt andauernd andere Typen in die gemeinsame Wohnung. Franz muss aber weiter für die Kinder da sein, er ist ihre Familie und muss deshalb bei Sabine bleiben.

Doch dann lernt Franz Maria kennen, seine große Liebe. Er zieht mit ihr hinaus aufs Land in Brandenburg und baut einen verfallenen Bauernhof wieder auf, als ihr neues Zuhause. Und sie haben bald ein gemeinsames Kind, den »Zwerg«. Vor dem Familiengericht erreicht Franz auch, dass seine Zwillinge ihn besuchen können, die bald schon »Zwergi« adoptieren. Nur Malte, der Ältere von Sabines Kindern, will nichts vom Vater wissen, weil er sie doch verlassen hat. Auch von der Mutter zieht sich Malte mehr und mehr zurück und lebt fast nur noch in der Berliner Grafittiszene.

Maria, die Cutterin beim Film ist, stellt mit Entsetzen fest, dass in dem Film, den sie mit einem jungen Regisseur macht, ausgerechnet Sabine die Hauptrolle spielt. Aber sie kann nicht aus dem Projekt heraus, denn sie ist in den Filmemacher verliebt. Am Morgen nach der Nacht, die sie bei ihm verbringt und in der Franz nicht schläft, machen die Zwillinge mit ihrem Zwergi einen Ausflug zum zugefrorenen nahen Waldsee, der in einer schrecklichen Katastrophe endet … Danach liegt alles in Scherben.

Oder doch nicht alles, denn da sind noch Reste der Patchworkfamilie, die eisern zusammenhalten …

Die Presse

»Wie schon in ›Fernweh im Paradies‹ und ›Niemandsland‹ hat Matthias Mücke seine Geschichte mit Zeichnungen begleitet, detailreich, humoristisch und so nostalgisch wie das ganze Setting. Vor allem aber begleitet er seine Protagonisten auf ihren verschlungenen Wegen mit Respekt, Verständnis und Wärme, auch wenn irgendwann alles dramatisch und katastrophal aus dem Ruder läuft.«
Christina Tilmann, Märkische Oderzeitung

»Ein schön gemachtes Buch, der warme, leise Erzählton und die Ausstattung erinnern an ›Niemandsland‹ und ›Fernweh im Paradies‹.«
Eleonore Gottelt, ekz

»Zu DDR-Zeiten siedelten im Prenzlauer Berg viele schräge Typen. Der 1965 in Ostberlin geborene Matthias Mücke schreibt und zeichnet sich seit einigen Büchern entlang der eigenen Vita durch dieses Biotop. Jetzt reisen wir in die Nachwendezeit, Aufbrüche in die Landeinsamkeit Brandenburgs inklusive.«
Nils Kahlefendt, Börsenblatt

Leseprobe herunterladenLeseprobeWeb-Cover herunterladenWeb-CoverDruck-Cover herunterladenDruck-Cover

Matthias Mücke

Scherbenland

240 Seiten | 12,6 x 20,8 cm
geb., Hardcover | Mit 27 Zeichnungen
ISBN 978-3-96428-176-0
€ [D] 22,- | € [A] 22,70

BestellenBestellen

Verwandte Bücher

Warenkorb anzeigen Warenkorb Den aktuellen Jacoby & Stuart Katalog herunterladen Katalog Jacoby & Stuart Newsletter Newsletter Jacoby & Stuart auf Instagram Instagram Die Jacoby & Stuart Facebook-Seite Facebook Der Jacoby & Stuart YouTube-Kanal YouTube

Aktuelles

Freitag, 16. Februar 2024
»Welten der Sklaverei« auf der Sachbuchbestenliste im Februar Mehr

Montag, 22. Januar 2024
Buchvorstellung und Diskussion zu »Welten der Sklaverei« in der Staatsbibliothek zu Berlin Mehr

Freitag, 8. Dezember 2023
Unsere Frühjahrsvorschauen 2024 sind da! Mehr

Weitere Artikel