Kittys Berlin-Kochbuch

Leckereien, Literaten, Lokalitäten

Hoppelpoppel, Mohnpielen, Errötende Jungfrau – die Berliner Küche glänzt durch die phantasievollen Namen ihrer Gerichte und ist im Übrigen besser als ihr Ruf. Vor allem wenn zwei Berliner Schwestern, die kulinarische Vitalität Berlins wiederentdecken. Das Ergebnis ist ein außerordentlich unterhaltsames Koch-, Geschichten- und Bilderbuch für Einheimische, Neuberliner und andere Berlin-Fans.

Kittys Berlin – Kochbuch ist ein kulinarisch-literarischer Streifzug und eine Bilderreise durch die unterschiedlichen Lokalitäten Berlins, durch seine Geschichte und seine Tageszeiten – angefangen mit dem Katerfrühstück bei Heringssalat, Zickenkäse, Speckeiern oder Armen Rittern. Nach dem Frühstück gilt es diverse Imbisse zu probieren, eine reiche Suppenküche und viel Fischiges, bevor man sich im Kaffeehaus bei feinem Kuchen wiederfindet und dann zwischen Mitternacht und Morgengrauen zunehmend pikante kalte oder warme Leckereien zu sich nimmt.

Die Bilder von Kitty Kahane bringen Berlin auf den Punkt, und sie verbinden sich innig mit den von Brit Hartmann gesammelten Rezepten, Anekdoten und literarischen Reminiszenzen.

Die Presse

»Kitty Kahane hat diese Mischung kongenial illustriert. Es macht Spaß, das Buch durchzublättern, hier und dort etwas über die Eigentümlichkeiten der Wieder-Hauptstadt zu erfahren.«
essen & trinken

»In bunten Illustrationen spießen arme Ritter vor der Pony-Bar in Mitte Toastbrotscheiben auf, Schweine fliegen über die Schönhauser Allee und Fische trinken Berliner Weiße am Treptower Park.«
Berliner Zeitung

»Garniert sind die Speisen mit Weisheiten über die Berliner und ihre Stadt. ... Kitty Kahane lässt zu den Rezepten mit schnellen Strichen junges Gemüse tanzen und spitznasige Frauen und Herren im Stil der 20er Jahre über die Blätter eilen.«
Der Tagesspiegel

»Alles liest sich sehr, als ob es schmeckt, und es gibt sehr schöne, sehr berlinische Illustrationen dazu, also, wer nicht kochen will, der soll's verschenken, da kann er angeben mit der Vielfalt der Berliner Küche.«
rbb RadioBerlin88,8

»Zwischen die Rezepte geschmuggelt haben sich die hinreißenden Zeichnungen und Illustrationen von Kitty Kahane, die den Band zu einer kleinen, nicht nur kulinarischen Kostbarkeit machen.«
RBB Inforadio

»Der kulinarisch-literarische Streifzug ist wie eine Zeitreise durch das alte und neue Berlin und offenbart Köstlichkeiten, die wahrscheinlich selbst eingefleischte BerlinerInnen noch nicht kennen.«
aviva-berlin.de

»Ein liebevoller kultureller Rundumschlag, ein kulinarisch-literarischer Streifzug durch Berlins Küchen und Kneipen und eine Empfehlung, Pizza und Pasta mal stehen zu lassen und eine oder andere Berliner Rezept zu Hause lustvoll zu zelebrieren.«
Berlin vis.à.vis

»Neben all der kreativen Kunst im Kochbuch gibt es am Ende auch noch Restaurant- und Ausflugstipps. Was will man mehr? Rausfinden, wie die Errötende Jungfrau schmeckt.«
Fantastic – Das neue Lifestyle-Blog

»Die gut beschriebenen Rezepte und vor allem die wunderbaren bunten Illustrationen von Kitty Kahane machen das Buch zu einem perfekten Geschenk.«
Zitty

»Eine Zeitreise zwischen Kaffeehaus, Ringerverein, Trinkhalle und Ballsaal, mit charmantem Pinselstrich, viel Humor und Poesie serviert. (...) die Sammlung Alt-Berliner Rezepte ist beeindruckend umfassend.«
Sehnsucht Deutschland-Magazin

Hochaufgelöstes Cover herunterladenCoverWaschzettel herunterladenWaschzettelKittys Berlin-Kochbuch

Brit Hartmann

Kittys Berlin-Kochbuch

Mit Bildern von Kitty Kahane
160 Seiten | 17 x 23,5 cm
Flexcover | durchgehend farbig
ISBN 978-3-941087-74-3
€ [D] 20,00 | € [A] 20,60

BestellenBestellen

Verwandte Bücher

Warenkorb anzeigen Warenkorb Der Jacoby & Stuart YouTube-Kanal YouTube Die Jacoby & Stuart facebook-Seite facebook Die aktuelle Jacoby & Stuart Vorschau herunterladen Vorschau

Letzte Artikel

Montag, 11. Dezember 2017
Ausstellung mit Axel Scheffler Mehr

Mittwoch, 29. November 2017
»Das platte Kaninchen« auf der Theaterbühne Mehr

Donnerstag, 23. November 2017
Ausstellung »Nussknacker und Mausekönig« mit Sabine Friedrichson Mehr

Weitere Artikel