Der Fremde

Camus als Graphic Novel

Camus’ Roman wurde gleich nach seinem Erscheinen 1942 zur literarischen Sensation. Heute gilt er als einer der wichtigsten Texte des Existentialismus – kaum ein Französischschüler oder -student kommt um ihn herum. Jacques Ferrandez hat die Geschichte eines jungen Mannes, der eher aus Versehen einen Mord begeht, unter Verwendung des Originaltextes zu einer eindringlichen Graphic Novel gemacht.

In dem vielleicht bekanntesten Werk Camus’ geht es um den jungen Franzosen Meursault im Algier der 1930er Jahre, der durch einen lächerlichen Zufall zum Mörder wird. Doch wichtiger als diese Tat ist die Haltung, die Meursault dem Leben gegenüber hat: Alles, was ihm geschieht oder was er tut, ist sinnlos, absurd. Der Tod seiner Mutter berührt ihn ebenso wenig wie der Heiratsantrag seiner Freundin oder der Mord, den er begangen hat. Selbst die bevorstehende Todesstrafe löst keine Reue in ihm aus. Erst als er schließlich die Absurdität seines Daseins akzeptiert, erkennt Meursault, dass der einzige Sinn des Lebens die Existenz selbst ist.

Kaum ein Roman hat ganze Generationen von Lesern so beeinflusst wie Der Fremde.

Die Presse

»Die radikale Fremdheit, die Gleichgültigkeit, die Camus beschreibt: Hier wird sie spürbar. «
StefanHauck, Börsenblatt Spezial

»Camus war wohl nie einfacher zu lesen.«
Zita Bereuter, ORF

Leseprobe herunterladenLeseprobeHochaufgelöstes Cover herunterladenCoverWaschzettel herunterladenWaschzettelDer Fremde

Jacques Ferrandez

Der Fremde

Nach dem Roman von Albert Camus

Auf der Grundlage der Übersetzung von Uli Aumüller
128 Seiten | 21 x 28 cm
geb. | durchgehend farbig
ISBN 978-3-942787-21-5
€ [D] 24,- | € [A] 24,70

BestellenBestellen

Verwandte Bücher

Warenkorb anzeigen Warenkorb Der Jacoby & Stuart YouTube-Kanal YouTube Die Jacoby & Stuart facebook-Seite facebook Die aktuelle Jacoby & Stuart Vorschau herunterladen Vorschau

Letzte Artikel

Donnerstag, 23. Juni 2016
Finissage der Ausstellung „Dich kenn ich doch irgendwoher!“ Mehr

Freitag, 17. Juni 2016
„Dich kenn ich doch irgendwoher!“ – Ausstellung mit Sabine Knauf noch bis 30.6. Mehr

Freitag, 10. Juni 2016
„Die letzte Reise“ von der Jury der Jungen Kritiker nominiert Mehr

Weitere Artikel